Der Deutsche Kinderbuchpreis startet in das Buchpreisjahr 2023 / Ab sofort können wieder Bücher eingereicht werden / Veränderte Struktur bei den Preisgeldern

Berlin, 1. Dezember 2022. Bücher lesen lohnt sich, und Bücher schreiben soll sich auch lohnen. Was das Themenfeld Kinderbuch angeht, sorgt dafür inzwischen Jahr für Jahr der Deutsche Kinderbuchpreis. Es wird ein Preisgeld von 100.000 Euro ausgelobt und zählt zu den höchstdotierten deutschen Buchpreisen. Mit dem Start des Kinderbuchpreisjahrs 2023 heute (1. Dezember 2022) wird einiges anders: Künftig werden mehr kreative Schreiberinnen und Schreiber und auch Illustratorinnen und Illustratoren von dem Preisgeld profitieren.

Nach den neuen Statuten wird das Preisgeld nicht mehr nur wie bisher an eine einzige Autorin oder einen einzigen Autor ausgezahlt: Der Träger des Deutschen Kinderbuchpreises wird mit einem Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro belohnt. Der zweite Platz ist mit 10.000 Euro Preisgeld dotiert, der dritte Platz mit 5.000 Euro. Die Plätze zehn bis vier erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro. Damit hat automatisch gewonnen, wer es auf die zehn Titel umfassende Shortlist für den Buchpreis schafft. Zudem gibt es in Zukunft einen Sonderpreis für die beste Illustration, der mit zusätzlichen 10.000 Euro dotiert ist.

Ab sofort können neu erschienene Kinderbücher beim Team des Deutschen Kinderbuchpreises eingereicht werden. Die wichtigsten Regeln für die Einreichung sind, dass das Kinderbuch zwischen dem 1. Juni 2022 und dem 31. Mai 2023 erstmals erschienen sein muss. Die Bücher müssen in deutscher Sprache erschienen sein und sich an Kinder im Alter zwischen sechs und acht Jahren richten. Zudem müssen die Bücher ohne Vorkenntnis einer Buchreihe verständlich sein.

Bewertet werden die Bücher zunächst von einer Erwachsenenjury aus kinderbuchbegeisterten Menschen, die sich dafür bewerben können. Im Anschluss rezensieren die 32 Mitglieder der Kinderjury die von den Erwachsenen getroffene Vorauswahl auf einer zehn Bücher umfassenden Shortlist. Und die Kinder entscheiden. Ihr Votum ist für die Vergabe des Preises bindend.

Die Sieger werden auch in diesem Jahr im Oktober auf einer Galaveranstaltung gekürt. Und auch die Jury-Kinder zählen künftig zu den Preisgeld-Gewinnern: Jedes Kind erhält einen Buchgutschein in Höhe von 250 Euro.  

Jasmin Schröter, Stifterin des Preises: „In diesem Preisjahr dürfen wir den Deutschen Kinderbuchpreis schon zum dritten Mal vergeben. Das Vergnügen für uns Organisatoren hat sich von Jahr zu Jahr gesteigert. Es macht einen riesigen Spaß, sich mit all den kreativen, phantasievollen und einfach auch schönen Kinderbüchern zu beschäftigen. Ich bin mir sicher, dass wir in diesem literarischen Feld inzwischen schon Einiges bewegt haben. Mit der neuen Aufteilung des Preisgeldes bleiben wir einer der höchstdotierten deutschen Buchpreise und können gleichzeitig mehr Menschen belohnen, die den Mut hatten, ein tolles Kinderbuch zu erschaffen.“

Mehr Informationen zum Deutschen Kinderbuchpreis gibt es auf der Internetseite unter Deutscher Kinderbuchpreis. Über die Seite sind auch die Einreichung der Bücher möglich, die Bewerbung für die Kinderjury und für die Erwachsenenjury.

Über den Deutschen Kinderbuchpreis:

Der Deutsche Kinderbuchpreis wurde 2021 von Jasmin Schröter, der Eigentümerin der Zeitfracht Unternehmensgruppe, ins Leben gerufen. Er soll des Lesen Lernen speziell bei Kindern im Lesenlern-Alter zwischen sechs und acht Jahren fördern. Das Besondere an diesem Preis: Nach einer Vorauswahl von erwachsenen Kinderbuchfans treffen Kinder selbst aus einer Shortlist von zehn Titeln die Auswahl des Siegertitels. Der Siegertitel wird jedes Jahr im Herbst mit einem Preisgeld von 50.000 Euro prämiert, außerdem erhalten alle Titel auf der Shortlist ein Preisgeld. Es gibt zudem einen Sonderpreis in Höhe von 10.000 Euro für die beste Buchillustration. (www.deutscher-kinderbuchpreis.com)