Spieltags Vorschau: Frankfurt Galaxy vs. Düsseldorf Rhein Fire (Sonntag, 5. Juni 2022)

An den Samstag, 26. Mai 2007, werden sich sicher nur Geburtstagskinder oder glückliche Hochzeitspaare erinnern – oder eben Footballfans aus Frankfurt und Düsseldorf.
 
Es war an diesem Tag die letzte Begegnung beider Teams in der damaligen NFL Europe im Frankfurter Waldstadion, das am Ende die Men in Purple mit 23:10 für sich entscheiden konnten. Keiner der über 32.000 anwesenden Fans konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen, dass dies für lange Zeit die letzte Partie der ewigen Rivalen gewesen sein würde, da die Liga nach dem folgenden Finale ihre Pforten für immer schloss.
 
So dauerte es fünfzehn furchtbar lange Jahre, bis das „Deutschland Derby“, wie es die Medien oft aufriefen, wieder stattfindet: Die beiden Kult-Franchises vom Rhein und Main gibt es natürlich nicht mehr in der Form, die Fans der Städte pflegten aber auch danach ihre Liebe zum ellipsenförmigen Ei mit großer Hingabe und Kontinuität.
 
Während es in Frankfurt eine Neugründung gab, man von ganz unten startete, waren es die Fire-Fans, die sich regelmäßig trafen, Feste veranstalteten, ihrer großen Leidenschaft weiterhin frönten, auch wenn es keinen gleichwertigen Ersatz auf dem Rasen gab.
 
Umso glücklicher waren unsere Freunde im September 2021, als Fire in die 2020 neugegründete European League of Football (ELF) aufgenommen wurde. Okay, „mit einjähriger Verspätung“, wie es die eingefleischten Fans des zweifachen World Bowl-Gewinners empfanden, aber wie sagt der stets optimistische Zitate-Sammler: „Better late than never“!
 
Nun hat die gelebte Nostalgie ein Ende, am kommenden Pfingstsonntag ist die Warterei vorbei, der Champion vom Main empfängt den Neuling vom Rhein, der 2021 mitansehen musste, wie Galaxy ausgerechnet im ehemaligen Stadion der Fire den ersten Titel der ELF erkämpfte.
 
Natürlich mit neuen Managern an der Spitze, natürlich mit anderen Spielern als damals, natürlich mit Cheerleadern der jungen Generation.
 
Halt, fast richtig: Den Coach von Rhein Fire kennen wir in Frankfurt noch, der stand schon ab 2006 in den Partien der Saison an der Sideline.
 
Jim Tomsula heißt der Mann, war 2015 noch Headcoach der 49´ers, aber auch für die Washington Redskins und die Dallas Cowboys tätig.
 
Der nun 54-jährige hatte sein Herz seinerzeit in Düsseldorf verloren, kehrte deshalb vor zwei Monaten mit seiner Familie nach NRW zurück. Gut 30 Übungseinheiten gab es seit diesem Tag mit seinem komplett neuen Team, dass firemäßig darauf brennt, dem amtierenden Champion ein bis zwei Beine zu stellen. Helfen sollen ihm dabei sowohl Quarterback Matt Adam als auch die ex-Frankfurter Nate Robitaille und Omari Williams.
 
Die Stärke des gänzlich neuen Teams ist für alle schwer einzuschätzen, Galaxy-Headcoach Kösling sieht das denn auch realistisch: „Wir wissen natürlich nicht viel über den Neuling bei seinem ersten Auftritt, tappen da etwas im Dunkeln. Unser Team ist gut vorbereitet, wirkt eingespielt, alle sind hochmotiviert und sehr gespannt, was da auf sie zukommt.“
 
Der Fire-Kader klingt sehr ausgewogen, man hofft eine der besten Offense Lines der Liga stellen zu können, gerade von den Running Backs erwartet man kleinere Wunderdinge.
 
Ein stimmungsvolles und sehr gut besuchtes Stadion erwartet Düsseldorf auch in Spiel eins der neuen Vereinsgeschichte in Frankfurt, nachdem dort bereits über 6.000 Tickets im Vorverkauf abgesetzt wurden. Die kostenlose Power Party vor der PSD Arena in Bornheim (keine Eintrittskarte notwendig) vor der Partie gegen die Galaktischen beginnt um 12.00 Uhr, Kickoff des Spiel ist um 15.00 Uhr. Dort werden die Fans beider Lager die „Wiedervereinigung“ mit dem Lieblingsfeind zelebrieren und mit Sicherheit Arthur Brown hören: „I am the hellgod of fire, and I bring you……FIRE!“